Falk wollte wiedermal auf Reise gehen und brauchte dafür ein Rad mit Zerlegung.

Gesagt, getan.

Das Konzept zur Zerlegung war innerhalb einer Stunde ausgeklügelt, der Bau erfolgte parallel zu einem Workshops. Das Zerlegerad ist nach unserem üblichen Konstruktionsprinzip aufgebaut - mit gewickelten Muffen aus Kohlefaser. In den Muffen, die zur Zerlegung dienen wurden M6 V2A Langmuttern inklusive Schrauben einlaminiert. Die Schraubköpfe blieben frei um sie nach der Aushärtung herausdrehen zu können. Nachdem der Rahmen fertig gehärtet war, haben wir die Trennstellen einfach mit einer Eisensäge V-förmig aufgeschnitten. Die V-form hilft Torsion zu übertragen. Durch den Schnitt passen die zwei Hälften natürlich nicht mehr spielfrei zusammen. Deshalb haben wir zwei Lagen Kohle-Aramidgewebe auf die Schnittstelle laminiert, die gleichzeitig den Spalt auffüllen und die spielfreie Trennfläche erzeugen. Gewichtsoptimierung war keine Priorität - die Zerlegung wirkt, als könnte man einen Panzer daran aufängen.